DANKE! GRAZIE! MERCI! GRAZIA FICH

Unser Abschluss-Mail an die Unterstützer_innen des Crowdfunding.

=========

Dank dir konnten wir am letzten Montag ein erfolgreiches Crowdfunding abschliessen. Nochmals herzlichen Dank.

So geht es nun weiter:
1. Das L-World Wiki kann nun mindestens für die nächsten drei Jahre online sein.
2. Technische Verbesserungen wurden bereits umgesetzt. l-wiki.ch Wünsche für weitere Benutzer_innen-Freundlichkeit nehmen wir gerne entgegen.
3. Das Projekt L-World Wiki wird am nächsten Wochenende an der 1. European Lesbian Conference in Wien vorgestellt. Konferenz mitverfolgen: www.facebook.com und #ELC2017 #EuroLesbianCon
4. Die Goodies werden aus Wien und Zürich im Oktober (spätestens im November) versendet.
5. VORMERKEN: 1. Geburtstag des L-World Wiki am 16. November in Zürich

Auf dass die Geschichte der lesbischen Kultur und lesbischen Frauen erhalten und erzählt wird!

Herzliche Grüsse
Corinne, Madeleine und Natalie

Advertisements

pride ouest berne 2017

Dieses Wochenende findet die pride ouest in Bern statt! Bist du auch dabei? Es ist die jährlich statt findende zweite (bzw. dritte) Pride in der (Deutsch-)Schweiz. Dieses Jahr haben sich die Organisator_innen mit dem Sternmarsch etwas ganz besonderes ausgedacht. Wir freuen uns darauf.

FranDas L-World Wiki ist das online Lexikon der Geschichte von Lesben und Lesbenkultur in der Schweiz. Es geht nicht nur um Vergangenes, auch Aktuelles soll erfasst werden. Es hat ja keinen Sinn, die Puzzle-Teile zur Geschichte später zusammen zu suchen. Wenn du die Kategorie „aktuell“ anklickst, siehst du, was es heute (noch) gibt.  Viel Vergnügen beim Schmökern und beim Feiern in Bern.

Die Welt gehört uns doch!

Weisst du woher dieser Ausdruck stammt?

Er diente als Buchtitel für das 1991 erschienene Buch zum „Zusammenschluss lesbischer Frauen in der Schweiz der 30er Jahre“ von Ilse Kokula und Ulrike Böhmer.

Buch_dieWelt

Entnommen wurde dieser Ausruf dem Bundes-Lied des Schweizerischen Freundschaftsverbandes, erschienen in der Festnummer des Schweizerischen Freundschafts-Banners, dem Zentralorgan der homoerotischen Bewegung der Schweiz, am 1. Mai 1934.

BundesLied

Der Text stammt von Laura Fredy Thoma, welche zusammen mit zwei weiteren Damen im August vor 86 Jahren den Damenclub Amicitia, den ersten „Lesbenklub“ in Zürich, gründete.

Ava_Dana Die Geschichte der Lesben bzw. der frauenliebenden Frauen ist wunderbar vielfältig und nicht etwa erst 40 Jahre alt!

Das Online-Lexikon L-World Wiki will diese Geschichten und die noch ungeschriebenen sammeln und bewahren. Danke für dein Mitmachen.

Das Buch „Die Welt gehört uns auch“ kannst du mit einer Spende für unser Crowdfunding erwerben!

Crowdfunding-Ziele: Start Umsetzung

Unser Crowdfunding war erfolgreich – grossartig und nochmals herzlichen Dank! Bis zum Ende der Kampagnenzeit (September 2017) kann weiterhin gespendet werden. Wir beginnen jedoch bereits mit der Umsetzung.

Das waren unsere ersten Ziele mit dem gespendeten Geld:

wozuSpenden

Und das sieht dann etwa so aus:

tech_1

Ava_Martina Ich versuche die Downtime der Webseite so kurz wie möglich zu halten. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Viele Grüsse aus den Bytes und Codes, Martina

 

WOHA! WOW! JUHUI!

Wir haben es geschafft!!!
DANKE dir ganz herzlich, dass du L-World.ch und damit die Lesbengeschichte unterstützt hast.

Yeah100

Es geht WEITER !
Noch liegen fast zwei Drittel der Sammelzeit vor uns und deshalb machen wir weiter – auch mit dem Ziel, möglichst vielen Leuten zu zeigen, dass es das L-World Wiki gibt. Denn viele Schreibende sollen zum Wachsen des L-World und damit zum Erhalten der Geschichte der Lesben beitragen. www.100-days.net/lesbengeschichte-schweiz

Neues Kampagnenziel
Wenn wir 3’030 Franken erreichen, organisieren wir Anfangs 2018 einen Workshop für alle Interessierten zur Lesbengeschichte: oral history, Schreiben für das L-Wiki, Vernetzung etc.

Neue Goodies
Wir haben ein paar Raritäten für neue Goodies aufgetrieben.

Teilen, teilen, teilen

Wir freuen uns auch über Feedback, Hinweise, Interesse an Schreib-Workshops

Die Fussball-EM beginnt!

Ab heute 16. Juli 18.00 bis am 6. August 2017 wird wieder ganz Europa vor dem Fernseher sitzen. Alle Restaurants bieten open-air Übertragungen und die Panini-Bilder werde fleissig eingeklebt.

Du hast davon nichts mit bekommen?

Es ist auch nicht so – denn es ist die Fussball-Europameisterschaft der Frauen, und die wird ja oft fast totgeschwiegen.

Infos und Übersichten findest du hier: uefa oder wikipedia

Und die Fussball-Themen im L-World? Alle Artikel noch sehr ausbaufähig*:

https://giphy.com/embed/Yss6bKUOQKwNi

via GIPHY

*Unterstützung für den Ausbau: Crowdfunding

Wieso ein L-Wiki?

Ava_ClaudiaWieso braucht es eigentlich ein spezielles L-Wiki? Es gibt doch Wikipedia und Artikel zur Lesbengeschichte gehören doch dort hin?!

Dies sind berechtigte Fragen. Doch das mit Wikipedia ist leider nicht so einfach. Die Geschichte von un-mächtigen und Minderheiten hat die Tendenz zu verschwinden – als nicht relevant betrachtet, wird sie nicht aufgeschrieben oder „gelöscht“.

Hast du gewusst, dass im deutschen Wikipedia

  • rund 100’000 Frauen und 550’000 Männer porträtiert sind
  • sehr viel mehr Männer als Frauen Artikel schreiben und bearbeiten (ca. 85:15)
  • das generische Maskulinum gilt (z.B. keine Kategorie Lyrikerin besteht)

Zudem hat Wikipedia klare Regeln, welche Inhalte veröffentlicht werden dürfen. Dazu gehören u.a. Relevanz und dass darüber schon publiziert wurde. Ersteres ist subjektiv und Zweiteres bei Lesbengeschichte oft nicht der Fall.

Fazit: Die Chance, dass die Artikel zur Lesbengeschichte der Schweiz in Wikipedia publiziert würden, ist also klein und deshalb haben wir ein eigenes gemacht!

Auf http://www.L-World.ch

  • darfst du über dich und dein Geschäft schreiben
  • muss nicht alles mit Quellen belegt sein (wenn es möglich ist, natürlich gerne)
  • schreiben wir an unserer eigenen Geschichte und arbeiten so gegen das Vergessen

 

Zwei Artikel zum Thema:
Wikipedia ist eine sexistische Männerwelt, Hannes Stein, 14.06.2015, welt.de
Wikipedia’s Hostility to Women, Emma Paling, 21.10.2015, theatlantic.com